31 Mrz

Wie Du 50% weniger leichte Fehler im Match machst!

Du kennst das bestimmt… egal was du machst, heute läuft’s einfach nicht. Du versuchst den Gegner zum Laufen zu bringen, spielst an die Linien, was passiert? OUT! Du versuchst die Ballwechsel zu verkürzen, versuchst einen Stoppball. NETZ! Heute scheint einfach nichts zu funktionieren…

Doch das heißt noch lange nicht dass du das Match verlieren musst, auch wenn du heute nicht so spielen kannst wie du möchtest.

„Das ist wie wenn man gegen eine Tür drückt, auf der „Ziehen“ oben steht.“

Das Problem ist: Wenn wir merken dass etwas nicht funktioniert, dann versuchen wir meistens Dinge die ein noch höheres Risiko bedeuten. Das ist wie wenn man gegen eine Tür drückt, auf der „Ziehen“ oben steht. Die Tür geht nicht auf, also versuchen wir noch fester zu drücken und wundern uns warum es nicht klappt. Wenn du anfängst Stoppbälle zu spielen weil du Angst hast Fehler von der Grundlinie zu machen, dann ist das wie wenn du ein paar Schritte zurückgehst und Anlauf nimmst um die Tür durchzustoßen.

Du bemerkst… das kann doch kein gutes Ende nehmen…

„An die Basics denken, das Risiko aus dem Spiel nehmen.“

Doch was kann man nun konkret in so einer Situation machen? Das wichtigste ist, dass du dich wieder auf die Basics konzentrierst und das Risiko aus dem Spiel nimmst.

Nimm die Bälle nicht gleich im Aufsteigen, sondern spiele von weiter hinten als sonst. So hast du mehr Zeit dich gut hinter dem Ball zu stellen .

Fokussiere dich auf deine Beine: Kleine Schritte, tiefer Schwerpunkt und stehe während dem Schlag auf um mehr Spin zu generieren.

Stelle dich auch beim Return schon 2-3 Schritte weiter zurück sodass du schon vom Return weg weniger Fehler machst.

„Spiele mit mehr Spin und Flugbahn.“

Schaue dass du den Ball 1,5m mit richtig viel Vorwärtsdrall über das Netz spielst. Das hat mehrere Vorteile:

1. Durch den Spin dreht sich der Ball in das Feld, so kannst du den Ball nicht so leicht nach hinten ins out schlagen.

2. Die höhere Flugbahn ist unangenehm für den Gegner, da er den Ball über Schulterhöhe schlagen muss.

Und 3. Dadurch, dass du das Risiko aus dem Spiel nimmst und dich gut zum Ball stellst kommst du wieder in den deinen Schlagrythmus und bekommst wieder mehr Selbstvertrauen in deine Schläge… und Schwupps… wendet sich das Blatt und das Match dreht sich.

„Stell‘ dich weiter nach hinten, konzentriere dich auf deine Beine, mehr Spin, höhere Flugbahn!“

Ich habe es schon so oft erlebt bei meinen Coachings bei Meisterschaften. Die Spieler waren am Rande der Verzweiflung. Es genügen meist nur die Worte: „Stell‘ dich weiter nach hinten, konzentriere dich auf deine Beine, mehr Spin, höhere Flugbahn!“ und auf einmal ist es ein komplett anderes Match.

Also wenn du mal im Match nicht weiter weißt, probier’s einfach mal aus und du wirst merken wie deine Fehlerquote erheblich nach unten rauscht und du deinen Gegner erheblich mehr unter Druck setzt.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem nächsten Match!

Wir sehen uns am Platz,

Dein Mario.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.