26 Apr

Richtiges Coaching im Clubtennis – Wie du deine Mitspieler zum Sieg coacht!

Es ist wieder so weit! Die Meisterschaftssaison (bzw. Medenspiel) steht bevor und endlich steht man nicht nur allein am Platz, sondern man hat Teamkameraden um sich die mit einem mitkämpfen. Ich denke für jeden ist es auch angenehm wenn ein Spieler am Spielfeldrand sitzt und versucht einem im Match zu unterstützen. Dennoch gibt es immer wieder gravierende Fehler, die von wohlmeinenden Teammitgliedern gemacht werden. Die große Gefahr ist, dass das Coaching oft unterschätzt wird, obwohl es tatsächlich nicht nur das einzelne Match, sondern auch den Auf- und Abstieg einer Mannschaft entscheiden kann.

Is tennis on-court coaching really necessary?

Deshalb möchte ich dir heute 7 Fehler aufzeigen, die ich immer wieder bei Meisterschaftsspielen beobachten kann, die du beim Coaching vermeiden solltest. Ebenso gebe ich dir aber auch 6 Tipps, damit du bei deinem nächsten Meisterschaftsspiel deine Teamkameraden optimal unterstützen kannst.

 

7 Fehler beim Coaching, die du bitte unbedingt vermeiden solltest:

  • Die Schlagtechnik deines Mitspielers verbessern: Anweisungen zur Schlagausführung sollten bitte auf keinen Fall zum Coaching während dem Match gehören. Sie lenken den Spieler vom Spielgeschehen ab und können ihn sehr verunsichern, da es sich ja hier um kein Training handelt, bei dem man solche speziellen Dinge entsprechend üben und wiederholen kann.
  • Spielzüge vorgeben, die zum Spielstil des Spielers nicht passen: Komischerweise ist es oft so, dass die Vorschläge perfekt zum Spielstil des Ratgebenden selbst passen, anstatt auf den Spieler. Deshalb achte immer darauf, wenn du taktische Vorschläge machen möchtest: “Kann er/sie das überhaupt? Ist er/sie technisch und körperlich in der Lage so zu spielen wie ich es mir vorstelle?”
  • Abgelenkt sein z.B.: mit dem Handy spielen, ständig mit anderen Leuten am Platz sprechen: Vielleicht hast du das ja schonmal selbst erlebt. Als Spieler ist es kein gutes Gefühl wenn zwar eine Person am Spielfeldrand sitzt, aber ihre Aufmerksamkeit ganz klar wo anders ist. Wenn du einen Spieler coachen möchtest, dann sei bitte mit voller Aufmerksamkeit beim Match, sodass sich der Spieler auf deine Unterstützung verlassen kann.
  • Einem führenden Spieler taktische Veränderungen vorschlagen: Hier sollte man ganz besonders vorsichtig sein. Ein Match, welches gut läuft, kann durch taktische Veränderungen leicht kippen. Vor allem wenn ein Spieler ein riskantes Spiel hat, aber trotzdem führt, kann zum Beispiel die Anweisung “jetzt nur mehr den Ball halten” fatal für das Match sein.
  • Sich von einem Spieler abwenden, wenn er zurück liegt: Nicht nur dass es nicht besonders nett ist, dass du vom Platz gehst bei einem Rückstand. Das registriert der Spieler und gibt ihm das Gefühl dass du nicht mehr an den Matchgewinn glaubst. Es ist dann unglaublich schwer als Spieler sich weiterhin mental in das Match reinzubeißen. Wenn du dich entscheidest einen Spieler zu coachen, dann solltest du dem Spieler immer das Gefühl geben, dass du an den Sieg glaubst. Ich weiß, in diesen Momenten is es oft nicht so leicht, aber glaub mir,  im Spiel in der Mannschaft wurden schon viele verloren geglaubte Matches gedreht.
  • Mehrere Personen sprechen auf einen Spieler ein: Das ist der beste Weg um den Spieler zu verwirren und zu verunsichern. Man kann im Match nur sehr wenige Informationen behalten und umsetzen. Achte darauf, dass der Spieler nicht zu viele Informationen auf einmal bekommt. Es sollte deshalb auch nur eine Person den Spieler coachen um den Informationsfluss kontrollieren zu können.
  • Sich in eine Punktentscheidung einmischen und provozieren: Ich sehe das vor allem bei der Jugendmeisterschaft sehr oft, wenn Eltern ihre Kinder coachen und die Spieler sich eigentlich schon geeinigt haben, die Eltern aber weiterstreiten. Genauso ist es aber auch bei den Erwachsenen, bei denen die Leute außerhalb des Spielfelds häufig zu diskutieren beginnen. Ich kann zwar verstehen dass es manchmal sehr emotional werden kann, aber bitte versuche dich zurückzuhalten und die Spieler die Punktentscheidungen treffen zu lassen, denn du weißt nie ob sich diese Diskussionen im weiteren Verlauf des Matches negativ auf deinen Mitspieler auswirkt.

 

Hier meine 6 besten Tipps, damit du genau weißt wie du deine Teamkameraden zum Sieg führen kannst:

  • Möglichst nur ein Mitglied coacht einen Spieler das gesamte Match, am besten schon ab dem Einschlagen: Um zu verhindern dass der Spieler zu viele verschiedene Informationen bekommt, sollte ihn nur eine Person aktiv coachen. Mache dir am besten schon vor dem Match aus, wer den Spieler coacht.
  • Beobachte erstmal und gib in den ersten 3, 4 Spielen noch keine taktischen Tipps. Frage den Spieler erstmal wie er sich denn heute fühlt. Ist er/sie denn schon drinnen im Match? Ist er/sie bereit für weitere Vorschläge? Das ist ganz wichtig zu beobachten, denn wenn der Spieler noch nicht richtig im Match ist und den Touch sucht, dann können Verbesserungsvorschläge sehr überfordernd und zum großen Teil nicht umsetzbar sein.
  • Wenn du etwas bemerkst was dem Spieler helfen könnte, dann gibt dem Spieler bitte keine Anweisung in einem auffordernden Ton. Sondern beschreibe ihm deine Beobachtung als Option, die er/sie in Erwägung ziehen könnte. Der Spieler sollte sich immer frei in seinen Entscheidungen fühlen. Ein Beispiel wie es nicht sein sollte: “Stell’ dich doch 3 Schritte weiter ins Feld beim Return. Du kannst doch viel besser returnieren wenn du den Ball um aufsteigen nimmst.” Besser wäre es so: “Ich habe bemerkt, dass der Ball beim Return sehr hoch abspringt und du hier Probleme hast. Vielleicht hilft es dir wenn du dich 3 Schritte weiter in Feld stellst, dann kannst du den Ball im aufsteigen nehmen. Du kannst es ja mal probieren und schauen ob du dich dann leichter tust.”
  • Gib immer nur einen Vorschlag während des Seitenwechsels. Ich weiß es ist manchmal nicht so leicht, wenn man einige Dinge auf der Zunge hat die helfen könnten. Aber es ist für einen Spieler oft schon schwer sich eine Sache für die darauffolgenden Punkte zu merken und umzusetzen. Mehrere Vorschläge können den Spieler überfordern, oder auch dazu führen, dass davon gar nichts umgesetzt wird. Deshalb bitte immer nur sehr sparsam mit den Vorschlägen umgehen und nur wenn du merkst, dass etwas umgesetzt wird und gut funktioniert das nächste Thema ansprechen.
  • Versuche dem Spieler keine radikalen taktischen oder spielerischen Veränderungen vorzuschlagen, sondern immer nur kleine sachliche Anmerkungen zu geben. Du wirst deinen Teamkameraden in diesem Match nicht zu einem anderen Spieler machen. Auch wenn du dich sehr bemühst, wird es nicht funktionieren. Deshalb gib’ dem Spieler nur kleine Dinge an die Hand die er sofort und ohne viel Aufwand umsetzen kann. z.B.: Versuche mit ein bisschen mehr Flugbahn zu spielen, damit die Bälle weiter nach hinten gehen, oder stelle dich vielleicht beim ersten Aufschlag 1-2 Schritte weiter zurück damit du dich beim Return leichter tust u.s.w…
  • Auch wenn der Spieler zurückliegt, zeige ihm dein Vertrauen in seine Spielstärke und kommuniziere dass er/sie das Match immer noch drehen kann. Oft ist das allein schon ausreichend, um mental im Match zu bleiben und nochmal richtig Gas zu geben.

Okay, ich hoffe dass ich dir mit diesen Tipps weiterhelfen konnte, aaaber damit du nun auch das ganze umsetzt und nicht nur hier herunterliest, habe ich eine Aufgabe für dich:

Ich möchte, dass du dich beim nächsten Meistschaftsmatch zu einem Spieler auf den Platz setzt in diesen coachst. Berichte mir von deinen Erfahrungen, beschreibe wie das Match mit deinem Coaching verlaufen ist. Wie ist der Spieler mit deinem Coacing umgegangen? Konntest du ihn positiv beeinflussen? Wie hat er sich verhalten? Das würde mich sehr interressieren.

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Glück bei der Meisterschaft, lass es krachen!

Wir sehen uns am Platz!

Dein Mario

 

PS: Achja, wenn du jemanden kennst, für den diese Tipps auch sehr hilfreich sein könnten, dann teile doch den Artikel oder druck sie dir einfach aus und zeig’ sie ihm. Vielleicht klappts ja dann diesmal mit dem Aufstieg!  😉

 

31 Mrz

Wie Du 50% weniger leichte Fehler im Match machst!

Du kennst das bestimmt… egal was du machst, heute läuft’s einfach nicht. Du versuchst den Gegner zum Laufen zu bringen, spielst an die Linien, was passiert? OUT! Du versuchst die Ballwechsel zu verkürzen, versuchst einen Stoppball. NETZ! Heute scheint einfach nichts zu funktionieren…

Doch das heißt noch lange nicht dass du das Match verlieren musst, auch wenn du heute nicht so spielen kannst wie du möchtest.

„Das ist wie wenn man gegen eine Tür drückt, auf der „Ziehen“ oben steht.“

Das Problem ist: Wenn wir merken dass etwas nicht funktioniert, dann versuchen wir meistens Dinge die ein noch höheres Risiko bedeuten. Das ist wie wenn man gegen eine Tür drückt, auf der „Ziehen“ oben steht. Die Tür geht nicht auf, also versuchen wir noch fester zu drücken und wundern uns warum es nicht klappt. Wenn du anfängst Stoppbälle zu spielen weil du Angst hast Fehler von der Grundlinie zu machen, dann ist das wie wenn du ein paar Schritte zurückgehst und Anlauf nimmst um die Tür durchzustoßen.

Du bemerkst… das kann doch kein gutes Ende nehmen…

„An die Basics denken, das Risiko aus dem Spiel nehmen.“

Doch was kann man nun konkret in so einer Situation machen? Das wichtigste ist, dass du dich wieder auf die Basics konzentrierst und das Risiko aus dem Spiel nimmst.

Nimm die Bälle nicht gleich im Aufsteigen, sondern spiele von weiter hinten als sonst. So hast du mehr Zeit dich gut hinter dem Ball zu stellen .

Fokussiere dich auf deine Beine: Kleine Schritte, tiefer Schwerpunkt und stehe während dem Schlag auf um mehr Spin zu generieren.

Stelle dich auch beim Return schon 2-3 Schritte weiter zurück sodass du schon vom Return weg weniger Fehler machst.

„Spiele mit mehr Spin und Flugbahn.“

Schaue dass du den Ball 1,5m mit richtig viel Vorwärtsdrall über das Netz spielst. Das hat mehrere Vorteile:

1. Durch den Spin dreht sich der Ball in das Feld, so kannst du den Ball nicht so leicht nach hinten ins out schlagen.

2. Die höhere Flugbahn ist unangenehm für den Gegner, da er den Ball über Schulterhöhe schlagen muss.

Und 3. Dadurch, dass du das Risiko aus dem Spiel nimmst und dich gut zum Ball stellst kommst du wieder in den deinen Schlagrythmus und bekommst wieder mehr Selbstvertrauen in deine Schläge… und Schwupps… wendet sich das Blatt und das Match dreht sich.

„Stell‘ dich weiter nach hinten, konzentriere dich auf deine Beine, mehr Spin, höhere Flugbahn!“

Ich habe es schon so oft erlebt bei meinen Coachings bei Meisterschaften. Die Spieler waren am Rande der Verzweiflung. Es genügen meist nur die Worte: „Stell‘ dich weiter nach hinten, konzentriere dich auf deine Beine, mehr Spin, höhere Flugbahn!“ und auf einmal ist es ein komplett anderes Match.

Also wenn du mal im Match nicht weiter weißt, probier’s einfach mal aus und du wirst merken wie deine Fehlerquote erheblich nach unten rauscht und du deinen Gegner erheblich mehr unter Druck setzt.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem nächsten Match!

Wir sehen uns am Platz,

Dein Mario.